Statements

Hinsehen – Helfen –  Hilfe holen

Haben Sie eine Nachbarin, die gewalttätigen Angriffen ihres Partners ausgesetzt war? 11% der deutschen Bevölkerung antworten auf diese Frage mit „JA“

Und SIE ?

Hören Sie aus der Nachbarwohnung lautstarke Auseinandersetzungen, begleitet von Schreien oder Weinen?

Wird Mobiliar zerschlagen oder an Türen gedonnert?

Bemerken Sie die Folgen einer Verletzung (blaues Auge, Schrammen, gestauchtes Handgelenk)?

Wirkt die Betroffene verschlossen, wenn Sie sie auf die Geräusche oder die Verletzungen ansprechen ?

Dann: Schauen Sie Nicht weg!

Zeigen Sie, dass Sie etwas mitbekommen haben. Nehmen Sie Anteil am wohlergehen Ihrer Nachbarin.

ABER: Sprechen Sie nicht mit dem mutmaßlichen Täter!!!

Wenn ein Kontakt aufgebaut ist, können Sie auf Einrichtungen hinweisen, wo es Beratung und Hilfe gibt—unabhängig  davon, ob sich die Frau trennen möchte oder nicht.

Auch wenn es schwer auszuhalten ist: die Betroffene weiß, was sie im Augenblick braucht und was nicht.

Nehmen Sie es ihr nicht übel, wenn sie zunächst Hilfe abwehrt. Ihre Hilfsbereitschaft kann für die Frau zu einem späteren Zeitpunkt eine große Hilfe sein.

Wenn Sie eine gewalttätige Situation aktuell mitbekommen, Rufen Sie sofort in jedem Fall die Polizei.